Klasse 7-10

Nach § 9 Abs. 6 Notenbildungsverordnung müssen alle Schüler/innen der 7. bis 10. Klassen in jedem Schuljahr eine GFS in einem Fach ihrer Wahl absolvieren. Diese wird in dem entsprechenden Fach wie eine zusätzliche Klassenarbeit gewertet, kann also keine Klassenarbeit ersetzen.

Der/die Klassenlehrer/in informiert die Schüler/innen über die GFS und ihre Wertung, koordiniert den Ablauf und führt eine Liste, die das gewählte Fach und das Erbringen der Leistung dokumentiert. Diese Liste wird in der Notenkonferenz am Schuljahresende vorgelegt. Daher ist darauf zu achten, dass alle Schüler/innen die GFS rechtzeitig vor den Jahreszeugnissen erbracht haben.

Die Fachlehrkräfte vereinbaren mit den Schülern/innen entsprechende Themen und Formen der GFS (eventuell auch Zeiträume) und bestätigen dies auf dem Schülerblatt (s.u.), ebenso unterschreiben sie dort, wenn die GFS gehalten wurde. In der Regel muss eine Lehrkraft nicht mehr als 5 GFS pro Fach und Klasse/Lerngruppe akzeptieren.

Die Schüler/innen sind verantwortlich für die Absprachen mit den Fachlehrkräften, die Anmeldung und Bestätigung nach erbrachter Leistung. Dazu füllen sie ein Formblatt aus (s.u.), das sie dem/der Klassenlehrer/in vorlegen. Wird eine GFS schuldhaft nicht erbracht, so ist in dem betreffenden Fach die Note ungenügend als Wertung einzutragen.

Formblatt GFS Kl. 7-10

Hinweise zu Urheberrecht, Zitierweise und sonstigen Anforderungen

Checkliste zur Anfertigung einer GFS