Ganztagesschule

Organisatorischer Rahmen

Das Hohenstaufen-Gymnasium (HSG) wird als Ganztagesschule der offenen Form geführt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 erhalten an den Schultagen Montag, Dienstag und Donnerstag ein Bildungs- und Betreuungsangebot, das die Zeit von 07.00 Uhr bis 15.05 Uhr umfasst. Die Teilnahme an den Veranstaltungen erfolgt grundsätzlich freiwillig. Wegen des Ressourceneinsatzes ist die Anmeldung – bei Minderjährigen durch die Eltern – für die Dauer eines Schuljahres verbindlich. Das Angebot orientiert sich am schuleigenen Bildungsplan und trägt der entwickelten Ganztagskonzeption Rechnung. Unterricht und außerunterrichtliche Veranstaltungen liegen dabei primär in der Hand des Kollegiums. Auch Maßnahmen außerschulischer Partner können realisiert werden. An allen Tagen des Ganztagsbetriebes bietet die Schule ein vollwertiges Mittagessen an.

Die Ganztagesbetreuung unterliegt der Aufsicht durch die Schulleitung. Ein Mitglied des Kollegiums wird mit der erforderlichen Koordinierungsfunktion beauftragt. Diese koordinierende Lehrkraft (im Folgenden Koordinator genannt) trägt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Organisation und Durchführung der Ganztagesbetreuung. Der Koordinator arbeitet selbstständig und berichtet der Schulleitung sowie den schulischen Gremien regelmäßig über die nach pflichtgemäßem Ermessen getroffenen Entscheidungen (Rechenschaftslegung). Situationsabhängig werden Entscheidungen mit der Schulleitung abgestimmt. Zur Erfüllung der in seinem Tätigkeitsfeld anfallenden Aufgaben ist der Koordinator weisungsberechtigt.

Pädagogisches Konzept

Auf der Grundlage des staatlichen Bildungs- und Erziehungsauftrags und der Hausordnung des Hohenstaufen-Gymnasiums sind alle Angebote der Ganztagesschule der offenen Form in ein pädagogisches Konzept eingebettet, welches nachfolgend dargestellt wird.
Die zentrale Funktion des allgemeinbildenden Gymnasiums besteht darin, junge Menschen in der Entfaltung und Stärkung ihrer gesamten Persönlichkeit zu fördern. Der praktischen Umsetzung dieser Beauftragung kommt eine noch größere Bedeutung zu, wenn sich die Schüler im Rahmen einer Ganztagsschule über einen längeren Zeitraum als bisher in der Schule aufhalten. Die altersgerechte, individuelle Persönlichkeitsentwicklung unserer Schüler bildet somit das Fundament der Ganztagsschulkonzeption. Diesem ganzheitlichen pädagogischen Auftrag sind alle Bildungsangebote der offenen Ganztagsschule verpflichtet.
Um diesem hohen Anspruch gerecht zu werden, wurde am HSG die breite Palette bereits vorhandener Angebote ausgebaut sowie eine Vielzahl weiterer Unterstützungsmaßnahmen eingeführt. Im Wesentlichen lassen sich hierbei drei Handlungsfelder unterscheiden:

1. Qualifizierte Hausaufgabenbetreuung

Die Hausaufgabenbetreuung erfolgt durch qualifizierte Fachkräfte und Schülermentoren der Kursstufe, die den Schülern beratend zur Seite stehen. Neben der gezielten Hinführung zu selbstorganisiertem Lernen bietet die Hausaufgabenbetreuung die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches unter den Schülern verschiedener Klassen und Stufen. Durch diese gegenseitige Lernberatung werden die Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit unter den Schülern gefördert. Nachschlagewerke und Übungsaufgaben trainieren die Methodenkompetenz und dienen der Festigung und Vertiefung des Gelernten. Über die Hausaufgabenbetreuung besteht die Möglichkeit, individuelle Lernstrategien zu entwickeln.

2. Differenzierter Förderunterricht

2.1 Förderunterricht bei Leistungsschwäche

In den Kernfächern der Klassen 5 und 6 ermöglicht es die gezielte fachspezifische Förderung, frühzeitig auf erkennbare Leistungsdefizite zu reagieren. Der Förderunterricht beginnt zeitlich parallel zur Hausaufgabenbetreuung. Die Fachlehrer leiten in Absprache mit dem Klassenlehrer und der Beratungslehrerin die erforderlichen pädagogischen Maßnahmen ein und erteilen gegebenenfalls Vorschläge zu weitergehender Förderung. Sind die beteiligten Lehrkräfte der Ansicht, dass sich die Fachkompetenz eines Schülers deutlich und dauerhaft verbessert hat, darf der Schüler auch während des Schuljahres den Förderunterricht verlassen.

2.2 Begabungs- und Talentförderung

Neben den Angeboten zu intensiver Lernförderung bietet das HSG spezielle Arbeitsgemeinschaften für besonders begabte Schüler an, die vom Regierungspräsidium Stuttgart gefördert werden. Eine weitere Möglichkeit der Talentförderung besteht in der Teilnahme an AGs, Projekten oder Wettbewerben (z. B. Vorlesewettbewerb, Jugend trainiert für Olympia).

3. Arbeitsgemeinschaften und Kooperationen

Durch ein vielfältiges Angebot an Arbeitsgemeinschaften (AGs) reagiert das HSG auf die unterschiedlichen Interessen der Schülerschaft. Arbeitsgemeinschaften bilden das verbindende Element zwischen dem Lern- und Freizeitbereich und erlangen so eine zentrale Bedeutung innerhalb der Ganztagesschule der offenen Form. Die AGs werden von Fachlehrkräften, qualifizierten außerschulischen Partnern und Schülermentoren angeboten. Im Zuge einer stetigen Öffnung der Schule soll die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern weiter ausgebaut werden. AGs schaffen Freiraum für mehr Eigenverantwortung und ermöglichen einen intensiveren Kontakt zwischen allen am Schulleben Beteiligten. Durch Lernarrangements wird die Verknüpfung von schulischer Lebenswelt und gesellschaftlichem Umfeld verstärkt und die Erziehung zu Nachhaltigkeit und Handlungskompetenz gefördert.

3.1 Bewegung, Sport und Spiel

Postmoderne Dienstleistungsgesellschaften sind u. a. dadurch gekennzeichnet, dass körperliches Arbeiten und Bewegung immer mehr durch geistiges Arbeiten im Sitzen ersetzt wird. Außerdem trägt der hohe Motorisierungs- und Technisierungsgrad dazu bei, dass sich der heutige Mensch vielfach zu wenig bewegt. Diese Bewegungsarmut und ihre negativen Folgen für die Gesundheit zeigen sich bereits schon bei Kindern und Jugendlichen. Um dem entgegen zu wirken, legt das HSG einen deutlichen Schwerpunkt auf „Bewegung, Sport und Spiel“ im Rahmen der „bewegungsfreundlichen Schule“ sowie auf präventive Gesundheitserziehung. Das Angebot in diesem Themenbereich umfasst zahlreiche Sport-AGs. Diese AGs werden vorwiegend von Sportlehrerinnen und Sportlehrern der Schule geleitet. Daneben bieten in ausgewählten Sportbereichen Sportvereine Kooperationen mit der Schule an, wodurch die Angebotspalette bereichert werden kann.

3.2 Gesundheitserziehung

Nur durch eine frühzeitig einsetzende Gesundheitserziehung kann sichergestellt werden, dass auch im Erwachsenenalter gesundheitsförderliches Verhalten praktiziert wird. Daher stehen den Schülerinnen und Schülern zahlreiche Angebote aus dem Bereich „Gesundheit“ offen, die von medizinisch ausgebildeten Fachkräften durchgeführt werden, wie z. B. Erste-Hilfe-Kurse, Entspannungstechniken, gesunde Ernährung. Außerdem besteht die Möglichkeit, Angebote des Suchtpräventionsteams wahrzunehmen.

3.3 Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt

Gesundheitliches Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit sind unabdingbar mit unserer Umwelt verbunden. Aus diesem Grunde kommt dem Bereich „Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt“ eine besondere Bedeutung zu. In der AG „Schulgarten“ sammeln bereits die jüngeren Schüler viele praktische Erfahrungen und setzen dabei ihr Wissen aus den Fächern Biologie und Naturphänomene vor Ort um.

3.4 Handwerk und Technik

Reformpädagogische Bewegungen haben schon immer auf das bedeutende Zusammenwirken von theoretischer Wissensvermittlung und praktischem Tun verwiesen. Umso wichtiger ist es, dass gerade in der Ganztagesschule dieses Lernen mit „Kopf, Herz und Hand“ einen breiten Raum einnimmt und kognitive Bildungsangebote wechselseitig ergänzt. Schüler, die Freude am Basteln, Werken oder erfinderischem Tüfteln haben, können verschiedene Kurse belegen, in denen sie unterschiedliche Materialien bearbeiten und spezielle Handwerkstechniken erlernen.

3.5 Musik, Theater und Kunst

Musik erfreut nicht nur unsere Seele, sondern fördert auch die kognitiven Fähigkeiten junger Menschen. Daher legt das HSG großen Wert auf eine solide musisch-künstlerische Bildung. Dies spiegelt sich über den Pflichtunterricht hinaus in einer breit gefächerten Angebotspalette wider, die von verschiedenen Theater-AGs für jüngere und ältere Schüler über Chöre und Orchester bis hin zur Schulband reicht. Zahlreiche Theateraufführungen, Musikdarbietungen und Kunstausstellungen dokumentieren seit vielen Jahren die hohe Qualität der in diesem Themengebiet erbrachten Leistungen.

3.6 Fremdsprachen

Im Zuge einer immer rasanter verlaufenden Globalisierung gewinnt die sichere Beherrschung von Fremdsprachen immer mehr an Bedeutung. Nur gegenseitiges Verständnis ermöglicht ein friedliches Zusammenleben. Der Pflichtunterricht umfasst die Fremdsprachen Englisch, Französisch. Im sprachlichen Profil kann als weitere Fremdsprache Italienisch oder Latein gewählt werden.

3.7 Arbeitswelt und Wirtschaft

Die ständig wachsenden Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt berühren die menschlichen Existenzbedingungen grundlegend. Die Jugendlichen müssen sich deshalb mehr denn je darauf einstellen, sich um die eigene Berufswahl zu kümmern. Dies bedeutet für unsere Schüler, sich frühzeitig mit den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt auseinander zu setzen. Neben zahlreichen Möglichkeiten der Berufsorientierung (siehe „Konzeption BOGY“) werden am HSG in Zusammenarbeit mit Firmen und Institutionen der Region Praktika und Kurse angeboten.