Eltern

Hier gestalten engagierte Eltern mit.

Neuigkeiten

No items found.
No items found.

Anstehende Termine

Über Uns

Hier bekommen Sie Informationen „von Eltern für Eltern“ über die Arbeit des Elternbeirates.

Der Elternbeirat nimmt gemeinsam mit der Schule die Verantwortung zur schulischen Erziehung durch eine offene und verantwortungsvolle Elternarbeit wahr und arbeitet dazu konstruktiv mit der Schulleitung und dem Lehrerkollegium zusammen.

Wir wollen gute Elternarbeit leisten! Dies ist jedoch nur in der Gemeinschaft möglich, also scheuen Sie sich nicht aktiv mit uns zusammen zu arbeiten. Gerne nehmen wir Ihre Wünsche, Anregungen, Kritik und Fragen – selbstverständlich auch Lob entgegen.

Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf per E-Mail oder über eine Mitteilung in das Fach im Sekretariat.

C.
Bach
Vorsitz Elternbeirat
A.
Müller
Vorsitz Elternbeirat
C.
Wiesner
Vorsitz Förderverein

Eltern-Medien-Mentoren

Wir freuen uns, Sie auf der Seite der Eltern-Medienmentoren am hsg willkommen zu heißen. Seit Beginn des Schuljahres 2014/15 stehen den Eltern am hsg vier durch das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) ausgebildete Eltern-Medienmentoren zur Beratung zur Verfügung.

Wozu EMM am hsg?

Längst haben Medien die Kinderzimmer erobert. WhatsApp, Blogs, E-Mails und Smartphones sind für Kinder und Jugendliche selbstverständliche Begleiter im Alltag. Viele Eltern aber fühlen sich angesichts der Medienflut überfordert und können mit den neuen technischen Entwicklungen kaum mithalten. Damit stellt sich die Frage, welche Rolle die Medien in der Erziehung spielen. Welche Auswirkungen haben sie oder sollen sie haben? Wenn Kinder in einer Gesellschaft aufwachsen, in der Multimedia, Fernsehen, Computer und Internet selbstverständlich sind, dann kann die Antwort nicht darin bestehen, sie davon fernzuhalten. Die eigentliche pädagogische Herausforderung lautet: Erziehung der Kinder zur Medienkompetenz.

Das hsg setzt bei der Erziehung der Kinder zur Medienkompetenz auf Aufklärung, Information und Prävention. Das allein reicht aber bei Weitem nicht aus. Gerade im erzieherischen Umgang mit den neuen Medien ist gerade auch das Elternhaus gefragt.

Hier setzt die gemeinsame Verantwortung und Initiative der „Eltern-Medienmentoren“ von Schule, Schulsozialarbeit und Eltern an. Denn nur mit gemeinsamer Anstrengung, Kooperation und Austausch, lässt sich der begonnene Lernprozess mit den neuen Medien in einen gesunden Umgang damit überführen.

Was machen die EMM?

Die Eltern‐Medienmentoren stehen anderen Eltern in ihrem Umfeld als Ansprechpartner/in in Fragen der Medienerziehung und des Jugendmedienschutzes zur Verfügung.

Wer sind die EMM?

Die EMM sind Eltern von Schülern und Schülerinnern des Hohenstaufen Gymnasiums. Hierbei handelt es sich um Frau Bach, Frau Neuner, Frau Riepe und Herrn Funke.

Wie kann ich die EMM erreichen?

Sie haben Fragen oder brauchen einen Rat bei der Erziehung Ihrer Kinder zur Medienkompetenz? Dann schreiben Sie uns bitte eine E-Mail. Einer der Eltern-Medienmentoren wird Sie dann zeitnah kontaktieren und einen telefonischen Beratungstermin mit Ihnen vereinbaren.

Gremienarbeit

Hier sind alle Gremien aufgeführt, in denen Eltern mitarbeiten

Auf Schulebene

Regional

  • Landeselternbeirat (LEB)
  • AG Gymnasialer Eltern (ARGE)
  • Gesamtelternbeirat HN (GEB)

Überregional

  • Bundeselternbeirat (BER)

Klassenpflegschaft

Ihr seid zum Elternvertreter gewählt oder möchtet euch wählen lassen und wisst nicht, was ihr da zu tun habt? Deshalb haben wir hier einige Informationen für euch zusammengetragen, die euch dazu nützlich sein können:

  • Sie besteht aus den Eltern der Schüler der Klasse sowie aus allen Lehrern, die dort regelmäßig unterrichten (EB-V §6, Abs. 1).
  • Sie ist einmal pro Schulhalbjahr in Absprache mit dem Klassenlehrer einzuberufen.
  • Die 1. Klassenpflegschaftssitzung des neuen Schuljahres findet spätestens 6 Wochen nach Unterrichtsbeginn statt.
  • Auf Antrag 1/4 der Eltern, auf Antrag des Klassenlehrers, des Schulleiters oder des Elternbeiratsvorsitzenden der Schule muss eine außerplanmäpige Klassenpflegschaftssitzung einberufen werden.
  • Der Vorsitzende der Klassenpflegschaft sowie dessen Stellvertreter werden auf 1 Jahr gewählt.
  • Gewählt wird in offener Abstimmung durch Handzeichen. Auf Wunsch nur eines Elternteils hat die Wahl geheim zu erfolgen.
  • Der Vorsitzende ist verantwortlich für die Vorbereitung und Leitung der Klassenpflegschaft sowie für die Erstellung und termingerechte Versendung der Einladung an alle Eltern des Elternverbundes.
  • Der Klassenlehrer ist Stellvertreter des Vorsitzenden.
  • Sie hat die Aufgabe, das Zusammenwirken von Eltern und Lehrern in der gemeinsamen Verantwortung für die Erziehung der Jugend zu fördern.
  • Es findet eine Aussprache sowie Unterrichtung statt über:
  • den Entwicklungsstand der Klasse (z.B. Leistung, Verhalten, besondere Probleme)
  • den Stundenplan und differenziert angebotene Unterrichtsveranstaltungen (z.B. Fächerwahl, Kurse, Arbeitsgemeinschaften)
  • Kriterien und Verfahren zur Leistungsbeurteilung
  • Grundsätze für Klassenarbeiten und Hausaufgaben sowie die Versetzungsordnung und für Abschlussklassen die Prüfungsordnung
  • in der Klasse verwendete Lernmittel einschließlich Arbeitsmittel
  • Schullandheimaufenthalte, Schulausflüge, Wandertage, Betriebsbesichtigungen u.Ä. im Rahmen der beschlossenen Grundsätze der Gesamtlehrerkonferenz sowie sonstige Veranstaltungen für die Klasse
  • Förderung der Schülermitverantwortung der Klasse, Durchführung der Schülerbeförderung
  • grundsätzliche Beschlüsse der Gesamtlehrerkonferenz, der Schulkonferenz, des Elternbeirats und der Schülermitverantwortung
  • Der Klassenlehrer ist zur Teilnahme verpflichtet, die Fachlehrer, soweit ihre Teilnahme entsprechend der Tagesordnung erforderlich ist.
  • Der Schüler-Klassensprecher und dessen Stellvertreter können zu geeigneten Tagesordnungspunkten eingeladen werden.
  • Weitere Personen können eingeladen werden, um z. B. Kurzreferate zu klassen-relevanten Themen zu halten.
  • Weiterführende Informationen erhalten Eltern am Anfang eines jeden Schuljahres in der vom Kultusministerium publizierten Informationsbroschüre „Elterninfo“ oder online „Elterninfo zum Schulanfang 20xx“ auf www.kultusportal-bw.de.

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz …

  • ist das gemeinsame Organ der Schule.
  • Sie fördert das Zusammenwirken aller am Schulleben Beteiligter, vermittelt bei Meinungsverschiedenheiten und berät und beschließt über Angelegenheiten, welche für die Schule von wesentlicher Bedeutung sind.
  • Sie tritt mind. 2 x Schuljahr zusammen und außerdem dann, wenn 2/3 der Mitglieder oder die Elternvertreter dies unter Angabe des Verhandlungsgegenstandes beantragen.
  • Vorsitzender ist der Schulleiter, stellvertretender Vorsitzender ist der Elternbeiratsvorsitzende.
  • Bei mindestens 14 Lehrkräften an der Schule ist sie folgendermaßen zusammengesetzt: Schulleiter, Elternbeiratsvorsitzende/r, SMV Vorsitzende/r, 3 VertreterInnnen des Lehrkörpers, 3 ElternvertreterInnen, sowie 3 weitere SchülvertreterInnen mindestens ab Klasse 7.
  • Die Schulkonferenz berät und beschließt über allgemeine Fragen der Erziehung und des Unterrichts in der Schule (z. B. Erlass einer Schul- bzw. Hausordnung, Kontingentstundentafel, grundsätzliche Beschlüsse zur Durchführung besonderer Schulveranstaltungen wie Schullandheimaufenthalten, Klassenfahrten).
  • Die Schulkonferenz ist anzuhören zu Beschlüssen der Gesamtlehrerkonferenz und bei der Entscheidung über Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen gegen SchülerInnen, wenn mindestens 4 Wochen Schulausschluss droht.

Elternsprechtag

Der Elternsprechtag ist eine bewährte Möglichkeit für alle Eltern unserer Schülerinnen und Schüler mit den Lehrern ihrer Kinder zu sprechen. Um ein kurzes Problem zu besprechen oder einen kleinen Überblick über die Einschätzungen der Lehrer zu den Leistungen ihrer Kindern zu bekommen, hat sich das System der 10-minütigen Besprechung bewährt.

Dazu können Sie Termineintragungen online vornehmen. Das genaue Verfahren wird hier erklärt.

Längere Pausen zwischen den Gesprächen können Sie zu einem Imbiss und Gespräch mit anderen Eltern nutzen. Dazu gibt es eine Verköstigung in der Aula.

Außerhalb dieses Sprechtages stehen die Lehrer/innen den Eltern auch in den entsprechend ausgewiesenen Sprechstunden oder nach Terminvereinbarung zur gegenseitigen persönlichen Aussprache und Beratung zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen erfolgreiche und angenehme Gespräche.