Soziales

Gemeinsam für eine großartige Schulatmosphäre

Schulsozialarbeiter

Lieber Schüler*innen, Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte,

ich möchte mich kurz vorstellen und beschreiben, wie meine Arbeit als Schulsozialarbeiter aussieht.

 

Ich heiße Jan Baier und habe an der DHBW Stuttgart meinen Bachelor für soziale Arbeit gemacht. Ich bin seit dem 01. September 2020 hier am Hohenstaufen- Gymnasium Bad Wimpfen tätig.

In meiner Freizeit koche ich gerne und arbeite viel im Garten, außerdem mache ich sehr gerne Sport. Besonders reizt mich Volleyball und Fußball zu spielen, zudem gehe ich regelmäßig joggen.

Meine Arbeit lässt sich mit den vier Säulen der Schulsozialarbeit zusammenfassen:

SozialpädagogischeEinzelfallberatung:

Zu dieser Säule gehört meine Tätigkeit im Bereich Beratung. Gerne können Schüler*innen, Erziehungsberechtigte oder auch Lehrkräfte mich bei Fragen oder Problemen im sozialen Bereich aufsuchen. Aber auch wer ein offenes Ohr benötigt, ist herzlich willkommen. Alle Gesprächsinhalte liegen im Bereich der Schweigepflicht, die Gesprächsinhalte dürfen nur mit einer Erlaubnisweitergegeben werden.

Soziale Angebote in Klassen und Gruppen:

Ich werde im Laufe des Schuljahres unterschiedliche Angebote zu verschiedenen Themen in den Schulklassen anbieten. Solche Angebote sind entweder präventiv oder es gibt in der Klasse einen Bedarf, über welchen ein Angebot stattfindet. Angebote können z.B. Klassenrat, Veranstaltungen bezüglich Social Media, Kooperative Spiele, Biografiearbeit sowie Prävention bezüglich Alkohol- und Drogenkonsum sein. Die Angebote können sich mit der Zeit verändern.

Offene Angebote:

Neben den Angeboten in vorgegebenen Gruppen und Klassen, werde ich auch offene Angebote anbieten, bei welchen sich Schüler*innen freiwillig anmelden können.

Gemeinwesenarbeit:

Auch im Gemeinwesen werde ich Angebote gestalten. Diese Angebote werden vor allem mit unterschiedlichen Kooperationspartnern wie Vereinen, dem Jugendhaus, anderen Schulsozialarbeiter*innen, der Stadt uvm.durchgeführt und geplant. Gemeinwesenarbeit ist von einer großen Bedeutung, da für ein gelingendes Leben von jungen Menschen viele Faktoren im Lebensfeld wichtig sind.

Meine persönlichen Stärken liegen besonders in den Bereichen der gewaltfreien Kommunikation, Medienkompetenz, Ringen und Raufen sowie der Einzelfallberatung.

Ich bin von Montag – Mittwoch und am Freitag ab 07:30 Uhr im Hohenstaufen- Gymnasium Bad Wimpfen in Raum 303 erreichbar.

Falls ich nicht vor Ort bin, kann ich telefonisch bis 15:30 Uhr unter 0176 169 101 73 oder per E-Mail unter jan.baier@djhn.de erreicht werden.

Streitschlichter

Bei Konflikten sind wir dein Fels in der Brandung!

Wir, die Streitschlichter, sind eine Gruppe engagierter Jugendlicher, deren Ziel es ist, große und kleine Konflikte unserer Mitschüler zu lösen und Mobbing vorzubeugen. Dabei sind wir allen Fällen gegenüber offen und gehen bei unseren Schlichtungen vertraulich und unparteiisch vor. Zudem geht es nicht darum einen Schuldigen zu finden, sondern gemeinsam mit den Schlichtern Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten und diese umzusetzen.

Falls du also mal einen Streit mit Mitschülern hast und ihr diesen Konflikt nicht alleine lösen könnt, dann kommt auf uns zu!

Kontakt kann entweder über Frau Häublein, Frau Hildenbrand oder das Klassenlehrerteam aufgenommen werden.

Wir freuen uns natürlich, wenn es keinen Streit gibt. Falls es aber doch mal kracht, dann helfen euch die Streitschlichter.

Konfliktmanagement

Vorwort

Das Regierungspräsidium Stuttgart regt in seinem „Leitfaden zum Konfliktmanagement an Schulen “ an, dass „Eltern- und Lehrerschaft miteinander Regeln der Konfliktbearbeitung entwickeln, vereinbaren und praktizieren“ (S.1). Weiterhin bietet die Arbeitsgruppe des Regierungspräsidiums einen möglichen Ablaufplan für Konfliktlösungen an, mit der Bemerkung, dass dieser auch nur als Vorlage dienen kann, um einen individuellen Leitfaden zu erstellen.

Das HSG hat von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und in einer Arbeitsgruppe ein unserer Schule angepasstes Modell entwickelt. Dieses Modell wurde bereits in der Schulkonferenz den Schülern und Eltern vorgestellt sowie in der GLK den Kollegen präsentiert. Beide Gremien haben nach leichten Anpassungen dem Modell bereits zugestimmt und somit kann es ab sofort am HSG umgesetzt werden.

Konfliktmanagement am hsg

Grundsätzlich gilt das Subsidiaritätsprinzip, d.h. Konflikte werden immer zuerst auf der Ebene bearbeitet, auf der sie entstanden sind.

Findet ein Konflikt zwischen Schülern statt, wird versucht, diesen Konflikt mit Hilfe der Streitschlichter beizulegen.

Mobbingfälle eignen sich grundsätzlich nicht für die Moderation der Streitschlichter, sondern werden gesondert bearbeitet.

Konflikte zwischen Lehrern und Schülern bzw. Lehrern und Eltern werden zwischen den betroffenen lösungsorientiert bearbeitet.

Wird hierbei keine Lösung gefunden, können verschiedene Personen aus einem Pool herangezogen werden. Diese Personen sind z.B. Klassenlehrer, Verbindungslehrer, die Beratungslehrerin, Abteilungsleiter, Elternvertreter oder Schülersprecher. Bei der Konfliktlösung kann es zu einer gemeinsamen Zielvereinbarung kommen.

Wird auch hier keine Lösung gefunden, werden andere Personen aus einem erweiterten Pool und die Schulleitung hinzugezogen.

Lässt sich auf Schulebene keine Lösung finden, werden die Schulaufsichtsbehörde und/oder die Psychologische Beratungsstelle hinzugezogen.